Spezialservice für junge Eltern – damit die Liebe nicht verloren geht2019-01-05T09:58:55+00:00

Spezialservice für junge Eltern –
damit die Liebe nicht beschädigt wird

Raus aus klassischen Fallen

  • Ist die Liebe oder die Elternschaft Hauptressource in Ihrer Beziehung?
  • Unterscheiden Sie zwischen Partnerschaft (Tauschmodus) und Liebesbeziehung (Geschenkmodus)?
  • Führen Sie heimlich ein inneres Beziehungsschulden-Konto?

Die Liebe ist die Ressource für die Elternschaft und nicht umgekehrt

Paare kommen wegen der Liebe zusammen und nicht wegen Kindern. Diese sind Werte-Ausdruck des Paares. Die extremste Bindung, die man eingehen kann, ist, Kinder zu haben. Das Paar in der Baby- oder Kleinkindphase muss einen exorbitanten Wandel durchstehen. In dieser stressigen Zeit tritt die Paarbeziehung gezwungenermaßen in den Hintergrund.
Oft lässt auch die wieder wachzuküssende gemeinsame Sexualität auf sich warten. Es bleibt keine Zeit mehr füreinander, dazu kommt noch die Erschöpfung. Hier braucht die Liebe einen langen Atem.

Präventives Beziehungs-Service

Vorbeugen ist besser als Frust, Streit und Enttäuschtsein.

Mögliche Themen bieten sich an:

  • Aufteilung der familiären Alltagsarbeiten, unter Berücksichtigung der Herausforderungen  für den Partner, der für das
    Geldverdienen hauptzuständig ist
  • Planung der Karenzzeit: Wer bleibt wie lange beim Kind? Wer macht was? Welche individuellen Bedürfnisse haben
    dabei noch Platz? Wieviele Kinder wollen wir überhaupt?
  • Wie teilen wir den Erwerb des Familieneinkommens unter Berücksichtigung langfristiger Ziele und Belastungen auf?
  • Wie kann die erotische Lust zwischen uns wieder durch die Decke gehen?
  • Wie verhindern wir, dass der eine dem anderen bei der Kinderarbeit nichts recht machen kann, die Zuständigkeit
    zunehmend verliert oder erst gar nicht übernimmt?
  • Wie schaffen wir eine partnerschaftliche und kindergerechte Karriereplanung ohne uns für die Zukunft Nachteile einzuhandeln?
  • Welchen Erziehungsstil/Lebensstil/Werte wollen wir leben?
  • Wie können wir unsere junge Familie vor allzu viel Beeinflussung aus den Herkunftsfamilien schützen ohne zu kränken?
  • Welches Rechts-Kleid ziehen wir unserer Familie an: Heiraten oder nicht? Gemeinsame Kindesobsorge?
  • Wie gehen wir mit Geld um? Wer hat wem, was, wie und warum zu sagen?
  • Wie gelingt uns der gerechte Ausgleich zwischen Nehmen und Geben?